mA-Jugend

 

 

Foto mJ A 2

Mannschaft

Stehend v.l.n.r.: Max Behrent, Maximilian Spies, Benjamin Zuijdgeest, Jonas Schröder, Ben Albrecht, Jendrik Röfer, Enno Zurmühlen

Knieend v.l.n.r.: Torge Teders, Gero Weymann, Luca Tatar, Dean Järisch, Luca Lührmann, Jannes Haferkamp

Es fehlt: Dean Järisch

Bericht

 

Die männliche A-Jugend spielt in der Landesliga und hat es dort vor allem mit Mannschaften aus dem Hannoverschen Raum zu tun - dies sind schon mal zwei positive Aspekte. Außerdem stehen mit den Spielen gegen Bramsche und GM-Hütte auch zwei Derbys auf dem Programm - so weit so gut. Es wäre allerdings von Vorteil gewesen, wenn sich alle Jugendmannschaften für die Ligen hätten qualifizieren müssen, denn nach der langen Pause kann man den Leistungsstand sowohl der eigenen Mannschaft als auch der Gegner nur schwer einschätzen.

Die Vorbereitung verlief nicht optimal: Urlaubszeit und Nebenjobs, die auch während der Saison weiter Thema sein werden, machten mannschaftliches Training nicht einfach. Das Handballspielen haben die Jungs nicht verlernt, aber gewisse Abläufe müssen trainiert werden - so werden sie eben etwas mehr Geduld brauchen und sich während der Saison wieder einspielen müssen. Leider haben nach der längeren Pause auch einige mit dem Handballspiel aufgehört, sodass der Kader eher knapp besetzt ist. Vielleicht findet der eine oder andere ja wieder Interesse, wenn wieder gespielt wird.          

 

 

 

Im Anschluss an das letzte Heimspiel der männlichen A-Jugend in dieser Saison gegen den VfL Hameln, wurde das Trainergespann Michael Hanisch und Friedbernd Bartels mit einem Präsent verabschiedet, die nach zwei sehr erfolgreichen Jahren die Verantwortung abgeben werden.

 DSC2182

Unsere A-Junioren zusammen mit den beiden scheidenden Trainern

Michael Hanisch und Friedbernd Bartels

 

„Es spricht für die gute Arbeit von Michael und Friedbernd, dass sich unter ihrer Leitung unsere talentierten A-Junioren zwei Mal in Folge für die Vorrunde zur Ober- bzw. Verbandsliga qualifizieren konnten. Wer den Qualifikationsmarathon kennt weiß, dass das ist nicht selbstverständlich ist.“, unterstrich Dieter Horst vom HSG-Vorstand. „Die zwei Spielzeiten in der Verbandsliga haben unserem Tigernachwuchs sichtlich gut getan, deshalb möchten wir Michael und Friedbernd ein großes Dankeschön aussprechen für die tolle Arbeit.“, so Dieter Horst weiter.

 

 DSC2180

v.l.n.r.: Dieter Horst, Friedbernd Bartels, Michael Hanisch, Arend Meyer zur Heide

(Fotos: Rolf Dieckhöner)

Verbandsliga Süd MJA

HSV Warberg/Lelm – HSG Grönegau-Melle 40:22 (18:10)

Mit einer stark dezimierten Mannschaft trat man am Samstag die Reise ins 210 km entfernte Warberg an. Ohne die dauerverletzten Marcel, Leon S. und Jannis, den erkrankten Julian und Phillip, sowie den zur 1. Herren ab beorderten Lukas und Leon B. wusste man bereits im Vorfeld, dass es schwer werden würde etwas zählbares aus Warberg mit zu nehmen. Zum Glück wurden wir von Jan, Linus und Falk aus der B-Jugend unterstützt (obwohl die B-Jugend zeitgleich ihr Auswärtsspiel in Aurich hatte), so dass wir zumindest eine komplette Mannschaft hatten.

Verbandsliga Süd MJA

HSG Grönegau-Melle- HSV Warberg/Lelm 32:24 (19:10)

Mit einem Start-Ziel-Sieg gewannen die A-Junioren der HSG Grönegau-Melle das Heimspiel gegen den HSV Warberg/Lelm und belegen nun den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga Süd. Dabei stießen die HSG-Youngster auf wenig Gegenwehr.

 DSC0931

Einmal mehr entwischt Lukas Möllersmann dem Gegner.

(Foto: Rolf Dieckhöner)

Verbandsliga Süd MJA                    

Sportfreunde Söhre - HSG Grönegau-Melle 26:25 (14:15)

„Diese Niederlage war vermeidbar“ war Trainer Michael Hanisch sichtlich enttäuscht nach der knappen 25:26-Auswärtsniederlage seiner Schützlinge bei den Sportfreunden Söhre. Dabei hatte die HSG Melle die Partie über weite Strecken im Griff, ehe sie sich in den letzten Spielminuten doch noch die viel zitierte Butter vom Brot nehmen ließen. Zwar gingen einige Spieler angeschlagen in die Begegnung (Julian Hülskötter mit Schulterproblemen, Leon Bartels mit Erkältung, Matheo Raude konnte die Auswärtsfahrt grippeerkrankt erst gar nicht antreten), dass jedoch ließ der HSG-Coach nicht als Entschuldigung für die Pleite gegen eine ebenfalls ersatzgeschwächte Mannschaft aus Söhre gelten: „Wir hatten genügend Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. “

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.