2. Herren

2.Herren

Mannschaft

 

Stehend hinten v.l.n.r.: Trainer Mike Bordihn, Christian Möllers, Sascha Osthues, Jan Springhetti, Florian Bößmann, Matheo Raude, Trainer Christian Maaß

Sitzend v.l.n.r.: Luka Lindenthal, Hakon Niehausmeier, Ole Meyer im Kruge, Betreuerin Lisa Bode, Michael Voß, Lars Heemann, Jörg Heemann

Es Fehlen: Lukas Möllersmann, Bjorn Spence, Maximilian Esch und Christoph Schürmann

 

Bericht

Zweite Herren

Die 2. Herren konnte sich nach einem schwachen Saisonstart 2019/20 erheblich steigern und rollte die Liga von hinten auf. Am Ende stand die Meisterschaft in der Regionsoberliga und der Sprung in die Landesklasse Süd.

Zur neuen Saison wird es einen deutlichen Umbruch geben. Die 2. Herren wird zukünftig von Marco Lietmann trainiert. Ihm zur Seite steht der langjährige Leistungsträger der ersten Herren, Tino Topheide. Die beiden wollen die Mannschaft zu einem guten Unterbau der ersten Herren weiterentwickeln. Die Durchlässigkeit zur ersten Mannschaft soll durch die Verknüpfung mit Marco Lietmann als Trainer der zweiten und Co-Trainer der ersten Herren leichter werden. Die Trainingsinhalte der beiden Mannschaften werden aufeinander abgestimmt. Spieler, die zunächst keinen festen Platz in der ersten Mannschaft haben, können sich auf dem guten Niveau der Landesklasse weiterentwickeln und für Einsätze in der ersten Mannschaft empfehlen.

Das Trainergespann freut sich, gleich drei Neuzugänge bei der HSG begrüßen zu dürfen. Jörg Heemann und Christoph Schürmann kommen vom VfL Bad Iburg zurück in ihre Heimatstadt Melle. Lars Heemann wechselt von der SG Teuto Handball zurück nach Melle. Alle drei waren auch in der letzten Saison in der Landesklasse im Einsatz und sollen zu wichtigen Stützen im neuformierten Team werden. Auch sie können sich einen Einsatz in der ersten Herrenmannschaft vorstellen und stiegen entsprechend motiviert ins Training ein. Drei weitere Neuzugänge kommen aus unserer eigenen A-Jugend: Tim Parlmeyer, Nico Birke und Falco Tönnies wollen Spielpraxis im Herrenbereich sammeln und sich für weitere Aufgaben empfehlen. „Wir haben einen sehr spannenden Spielermix beisammen. Gerade in den letzten Trainingseinheiten hat sich schon eine gute Dynamik innerhalb des Teams entwickelt. Mit Sascha Osthues, Michael Voss oder Christian Maas bringt die Mannschaft aber auch genügend Erfahrung mit in die Saison. Ziel der Mannschaft ist es, sich frühzeitig einen Platz im Mittelfeld zu sichern und den Abstiegskampf zu vermeiden“, so der neue Trainer Marco Lietmann.

Die 2. Herren geht mit folgendem Kader in die Saison:

Michael Voß, Falco Tönnies, Jannik Bartels, Leon Bartels, Jan Möllers, Conni Spence, Nico Birke, Lars Heemann, Christoph Schürmann, Tim Parlmeyer, Christian Maas, Pascal Birke, Jörg Heemann, Bastian Schumacher, Sascha Osthues.

Trainerteam: Marco Lietmann, Tino Topheide

 

HSG Grönegau Melle darf aufgrund der Spielordnung des HVN nicht aufsteigen.

Das Wochenende startete mit einer denkbar schlechten Nachricht für die Mannschaft der HSG Melle. Da die erste Herren zu Saisonbeginn aus der Landesliga zurückgezogen worden ist, darf die zweite Mannschaft der HSG nicht in diese Liga aufsteigen, so sieht es die Spielordnung des Handballverbandes Niedersachsen vor. Diesen Passus hatten die HSG Verantwortlichen im Sommer vergangenen Jahres nicht wahrgenommen. „Das ist natürlich sehr ärgerlich für die Mannschaft, aber es lässt sich leider nicht mehr ändern. Dass wir mit dieser gemixten Mannschaft eine so gute Saison spielen, war auch nicht zu erwarten.“ äußerte sich Trainer Mike Bordihn zu den geänderten Rahmenbedingungen.

„Umso größer ist mein Respekt, wie die Mannschaft mit der Nachricht umgegangen ist. Sie wollen jetzt unbedingt Meister werden und im nächsten Jahr einen neuen Anlauf auf die Landesliga nehmen.“ so Bordihn weiter.

IMG 3522 5

Michael Voss im Meller Tor zeigte gegen Emlichheim eine Topleistung und hatten großen Anteil am Sieg.

(Foto: Karl-Heinz Allerdissen)

VfL Bad Iburg - HSG Grönegau Melle 24:28 (9:16)

Am vergangenen Sonntag trat die HSG Grönegau-Melle beim Tabellensechsten dem VfL Bad Iburg an. Letztlich reichte den Tigern eine starke Anfangsphase, um sich ungefährdet mit 28:24 durchzusetzen. Durch den Sieg von Haselünne gegen den Tabellenführer aus Gretesch ist das Spitzenquartett der Liga jetzt bis auf 2 Minuspunkte gleich auf, so dass die Spannung im Saisonfinale weiter zunimmt.

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

SV RW Damme – HSG Grönegau-Melle 28:30 (14:17)

Einen wichtigen 30:28 Auswärtserfolg feierte die HSG Grönegau-Melle am vergangenen Samstag in Damme.

Nachdem es zunächst so aussah, dass die HSG mit voller Mannschaft anreisen konnte, fehlten dann mit Möllers, Spence und Niehausmeier gleich drei Säulen der Mannschaft. Umso wichtiger war es für die HSG mit Luca Lührmann und Gero Weymann zwei A-Jugendliche im Aufgebot zu haben. Während Lührmann schon regelmäßig bei den Herren Spielanteile gesammelt hat, gab mit Gero Weymann das nächstes HSG Talent sein Debüt im Herrenbereich. Überraschenderweise für ein Wochenende weilte auch Jannik Lampen im Grönegau und nahm die Einladung zum Spiel und Comeback gerne an.

 DSC3059

Mit 10 Treffern hatte Jan Springhetti großen Anteil am Erfolg in Damme.

(Archivfoto: Rolf Dieckhöner)

Landesklasse WESER-Ems Süd Männer

HSG Grönegau-Melle - SV Quitt Ankum 36:19 (19:9)

Die Tiger untermauerten mit einem deutlichen Sieg gegen den SV Quitt Ankum Ihre Ambitionen, um den Aufstieg weiter ganz oben mitzuspielen. Trotz einiger Verletzungen und privater Ausfälle, war die tiefe Breite des Kaders erneut ausschlaggebend für einen ungefährdeten Heimsieg am vergangenen Sonntagabend.

 DSC3789

Jan Luca Lührmann (Nr. 8) konnte gegen Ankum mehrfach gute Akzente setzen.

(Foto: Rolf Dieckhöner)

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

TSG Burg Gretesch – HSG Grönegau-Melle II 28:27 (15:11)

Im Topspiel der Landesklasse Süd musste die HSG Grönegau-Melle eine unglückliche 27:28 Niederlage gegen das Spitzenteam aus Osnabrück einstecken. Ausschlaggebend für die Niederlage war eine völlig verkorkste Anfangsphase.

Die Tiger spielten zunächst geduldig ihre Angriffe aus, ließen aber die ersten drei Abschlussmöglichkeiten fahrlässig ungenutzt. In der Abwehr macht sich das Fehlen von Matheo Raude und Christian Möllers bemerkbar. Man ließ den Gastgeber spielen und der ließ sich nicht lange Bitten. Mit schön herausgespielten Toren setzten sich die Gretescher schnell mit 4:0 ab. Die Nerven der Tiger langen jetzt blank, mit überhasteten Einzelaktionen lud man den Gegner zu weiteren Gegenstößen ein, so dass Coach Mike Bordihn nach zehn Minuten bei einem Rückstand von 1:7 die erste Auszeit nehmen mussten.

IMG 2415

Ein verwandelter Siebenmeter von Jörg Heemann leitete die Aufholjagd nach schlechtem Start in Gretesch ein.

(Foto: Karl-Heinz Allerdissen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.