News

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

HSG Grönegau-Melle – SG Teuto Handball 37:24 (16:13)

Die HSG Grönegau-Melle konnte am 6. Spieltag der Landesklasse Süd ihre Spitzenposition weiter ausbauen. Nach den Niederlagen der Konkurrenz am Samstag nutzte die HSG die Gunst der Stunde und setzte sich nach einer deutlichen Steigerung in der 2. Halbzeit verdient mit 37:24 gegen den Vorjahreszweiten SG Teuto Handball durch.

 DSC0703a

Jannik Lampen war starker Vorbereiter und Vollstrecker gegen Teuto Handball.

(Foto: Rolf Dieckhöner)

Landesklasse Weser-Ems Süd Frauen

TV Dinklage II - HSG Grönegau-Melle 23:20 (10:10)

Nach einer längeren Spielpause im Oktober ging es nun für die Meller Damen zum Auswärtsspiel nach Dinklage, konnten jedoch unter dem Strich nicht punkten.

 

IMG 7845

Melanie Hagemann und ihr HSG-Team blieben dieses Mal ohne Punkte gegen Dinklage.

(Archivfoto 03-2019: Karl-Heinz Allerdissen)

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

VfL Bad Iburg – HSG Grönegau-Melle 21:31 (8:17)

Durch einen ungefährdeten 31:21 Sieg beim Aufsteiger VfL Bad Iburg konnte die HSG Grönegau-Melle ihre Tabellenführung in der Landesklasse Süd verteidigen und durch die Niederlage des bis dato ebenfalls ungeschlagenen Zweiten TuS Bramsche sogar noch ausbauen.

Die HSG ging mit einigem Respekt in die Begegnung mit dem Aufsteiger aus Bad Iburg. Der gute Saisonstart der Iburger hatte Eindruck bei den Tigern hinterlassen. Und so gelang es den Mannen um Kapitän Nico Lindenthal hoch konzentriert in das Spiel zu starten und die bislang beste Saisonleistung der noch jungen Saison abzurufen.

1160964

HSG Spieler Felix Bock Toptorschütze der Tiger und bislang fehlerlos vom 7-Meter-Punkt. (Archivfoto: Rolf Dieckhöner)

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

SFN Vechta – HSG Grönegau-Melle 28:33 (13:14)

Am Sonntagnachmittag konnten die Meller mit einem 28:33 in Vechta den ersten Auswärtssieg in der Saison 2019/20 verbuchen. „Beide Mannschaften hatten ihre Schwächephasen, jedoch haben wir zum Schluss den kühleren Kopf behalten und konnten das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden.“, äußerte sich ein zufriedener Co-Trainer Marco Lietmann.

 DSC0471

Jannik Lampen konnte im Spiel in Vechta viele gute Akzente setzen.

(Archivfoto: Rolf Dieckhöner)

Vorrunde zur Oberliga WJC

HSG Haselünne/Herzlake - HSG Grönegau-Melle 28:35 (14:20)

Am Samstag reiste die weibliche C-1 um das Trainerteam Florian Platen und Torben Bode aus dem Grönegau zum vorletzten Vorrundenspiel zur HSG Haselünne/Herzlake. Das Ziel war für Mannschaft und Trainer klar definiert: Mit einer hohen Konzentration, einer aggressiven ballbezogenen Deckung und im Angriff durch ein kompaktes Positionsspiel sollte der Erfolg erreicht werden.

IMG 20191019 WA0011

"Oberliga wir kommen!" Das erfolgreiche Team nach der Partie in Haselünne.

(Foto: Kristin Penk)

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

HSG Grönegau-Melle – Eickener Spvg. II 34:20 (15:9)

Die HSG Grönegau-Melle hat am Freitagabend mit einem verdienten 34:20-Erfolg gegen den Lokalrivalen aus Eicken ihre Spitzenposition in der Landesklasse Süd behaupten können.

 DSC0618

Florian Bößmann führte nach der Pause geschickt Regie im Spiel der Tiger gegen Eicken und scheute auch den Zweikampf nicht.

(Foto: Rolf Dieckhöner)

Vorrunde zur Oberliga WJC

HSG Grönegau-Melle – TV Cloppenburg 44:16 (20:6)

Nach den drei deutlich gewonnen Spielen gegen die Teams HSG Nordhorn, TuS Haren und TV Meppen in der Vorrunde zur Oberliga trat die weibliche C1-Jugend der HSG Grönegau-Melle das Spiel gegen die noch punktlosen Gäste vom TV Cloppenburg an. Die Halle war wieder gut gefüllt und es war alles vorbereitet für einen tollen Handballnachmittag. Für das Trainerteam Florian Platen und Birgit Hoffmann war es wichtig, von Anfang an durch eine aggressive, ballbezogene Deckung und ein schnelles Spiel nach vorne die Partie früh zu entscheiden.

WJC CLP 1

Zufriedene Gesichter im Meller Team nach dem Sieg gegen Cloppenburg (Foto: Birgit Hoffmann)

Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

HSG Grönegau-Melle – TSG Burg-Gretesch 30:29 (14:16)

Die HSG Grönegau-Melle konnte am vergangenen Samstag einen schmeichelhaften Sieg gegen die TSG Burg Gretesch einfahren. „Wir haben während des ganzen Spiels nie zu unserem Rhythmus gefunden und konnten am Ende froh sein beide Punkte im Grönegau zu behalten“, sagte ein sichtlich erleichterter Trainer Mike Bordihn zum Spiel seiner Mannschaft.

 DSC0433

Viel Redebedarf hatte Trainer Mike Bordihn während der Auszeit. (Foto: Rolf Dieckhöner)

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.