Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

SFN Vechta – HSG Grönegau-Melle 28:33 (13:14)

Am Sonntagnachmittag konnten die Meller mit einem 28:33 in Vechta den ersten Auswärtssieg in der Saison 2019/20 verbuchen. „Beide Mannschaften hatten ihre Schwächephasen, jedoch haben wir zum Schluss den kühleren Kopf behalten und konnten das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden.“, äußerte sich ein zufriedener Co-Trainer Marco Lietmann.

 DSC0471

Jannik Lampen konnte im Spiel in Vechta viele gute Akzente setzen.

(Archivfoto: Rolf Dieckhöner)

 

Aus krankheitsbedingten Gründen konnten Thomas Allerdissen, Constantin Spence und Sven Oberdiek nicht zum mit zum Auswärtsspiel nach Vechta fahren. Trotzdem konnte Trainer Mike Bordihn am Sonntag auf einen 14-köpfigen Kader zurückgreifen.

Die Meller sind etwas eher nach Vechta gefahren, um den bis dato Punktlosen Gegner zu zeigen, dass sie das Spiel nicht als „Selbstläufer“ sehen. Beim Warmmachen zeigte sich allerdings genau das Gegenteil was eintreffen sollte - Die Mannschaft war nicht voll bei der Sache. Trainer Bordihn hatte daraufhin die Männer bei der Ansprache vor dem Spiel wachgerüttelt und sie aufs Spiel eingestimmt und hoch gepusht.

Die Ansprache schien seinen Zweck gerecht zu werden, die Tiger konnten sich über ein strukturiertes Abwehrverhalten Bälle erarbeiten und falls doch eine Wurfsituation für Vechta zustande gekam, war Carsten Placke im Tor zur Stelle und hat diese entschärft. Im Angriff konnten die einstudierten Spielzüge der Tiger erfolgreich angewendet werden. Bis zur 14. Minute konnte sich die Meller durch einen 6-Torelauf auf 5:12 herabsetzen und es schien für die Meller ein guter Handballnachmittag zu werden. Fortan ließen die Tiger die Zügel etwas schleifen und es wurden nur noch halbherzige Aktionen produziert, wodurch der Hausherr sich wieder in Reichweite werfen konnte. Mit einem Spielstand von 13:14 verabschiedeten die Mannschaften sich in die Kabine.

Ziel in der Halbzeitansprache war es, dass die Tiger sich auf ihre Stärken konzentrieren und das zuvor trainierte im Spiel umsetzen.

Dies wurde in der zweiten Hälfte teilweise umgesetzt und somit konnten die Tiger eine 1-2 Tore Führung gegen die Gastgeber halten. Doch es schlichen sich Unkonzentriertheiten ins Spiel der Meller ein, wodurch der Spielfluss gestört wurde. In der 45. Minute konnten die Herren aus Vechta mit 21:20 erstmals in Führung gehen und es wurde eng für die Meller. In der 50. Minute entschloss sich das Trainerteam dann den angeschlagenen Lukas Möllersmann in die Partie zu bringen, was sich positiv auf das eigene Spiel auswirkte. Er startete mit seinem Ausgleichtreffer zum 25:25 in der 51. Minute einen 5-Tore Lauf der Grönegauer, welche jetzt voll da zu sein schienen. Mit ihrem Tempohandball gelangen nun wieder die nötigen Treffer. In den letzten Minuten versuchten die Sportfreunde Niedersachsen eine komplette Manndeckung, um noch einmal das Ruder umzureißen. Die Tiger ließen jedoch nichts mehr anbrennen, das Endergebnis lautet 28:33 für die HSG.

„Nach diesem Spiel bin ich froh das wir diese 2 Punkte mit in den Grönegau nehmen konnten. Das Spiel hat gezeigt, dass bei jeder Begegnung volle Konzentration und Wille gefordert ist. Als die Gastgeber in Führung gegangen sind, ist bei uns aber keine Hektik ausgebrochen. Wir haben uns in diesem Moment auf unsere Stärken konzentriert und konnten somit das Spiel gewinnen und die Punkte mit in den Grönegau nehmen.“, lautete das Fazit vom Trainer Bordihn.

Für die Tiger geht es am 26.10 um 17:00Uhr zum Aufsteiger nach Bad Iburg.

HSG: Carsten Placke (TW), Ole Meyer im Kruge (TW), Matheo Raude (1), Florian Platen (4), Lukas Möllersmann (3), Christian Möllers (1), Bjorn Spence, Jannik Lampen (4), Nico Lindenthal (3), Jan Springhetti (5), Florian Bößmann (4/3), Christian Maaß (4), Felix Bock (4/2), sowie auf der Bank: Mike Bordihn, Marco Lietmann, Christian Spellmann.

Quelle: Marco Lietmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok