Landesklasse Weser-Ems Süd Männer

HSG Grönegau-Melle – SFN Vechta 35:33 (17:15)

Zum letzten Spiel des Jahres 2018 gastierten die SFN Vechta bei der HSG Grönegau-Melle in der gut gefüllten Sporthalle Neuenkirchen. Am Ende setzen sich die Tiger verdient mit 35:33 durch, ohne aber den Glanz der letzten Heimspiele zu versprühen.

 DSC8241

Wieder auf der Platte: Christian Möllers nach langer Verletzungspause zurück im Team der Tiger.

(Foto: Rolf Dieckhöner)

 

„Vor sechs Wochen hätte ich mich noch über so einen umkämpften Sieg sehr gefreut, heute ärgere ich ein bisschen. Aber auch die Spieler selbst waren mit sich trotz des Sieges über die eigenen Unzulänglichkeiten nicht im Reinen“, so Trainer Frank Lührmann im Anschluss der Partie.

Die Tiger fanden zunächst schwer in die Partie. Die Gäste aus Vechta hatten sich gut auf die offensive Deckung der Meller eingestellt. Und da die Hausherren die letzte Konsequenz in der Abwehrarbeit vermissen ließen, kamen die Vechtaraner immer wieder zu leichten Treffern. Bis zur 8. Minute hatten die Meller bereits 7 Treffer kassiert und lagen mit 4:7 zurück. Aber man kämpfte sich langsam in die Partie, die Abwehrarbeit wurde entschlossener und der Angriff nutzte die sich bietenden Möglichkeiten besser. Da aber geblockte Bälle oder Abpraller immer wieder in den Händen der Gäste landeten, taten sich die Tiger lange Zeit schwer und mussten in der 25. Minute beim 12:15 wieder einem 3-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Dann erfolgte aber ein starker Schlussspurt bis zum Halbzeitpfiff und durch Tore von Raude, sowie je zwei Mal Bock und Bode konnten die Tiger mit einer 17:15 Führung in die Pause gehen.

Dieser Schwung war aber zu Beginn der zweiten Hälfte wieder verflogen. Einige erfolglose Torwürfe sowie überhastete Abspielfehler im Gegenstoß ließen die Gäste in der 40. Minute wieder zum 22:22 ausgleichen. Angepickt vom Ausgleichtreffer erzielten die Tiger wieder vier Treffer am Stück, insbesondere Torben Bode (9 Treffer) und Thomas Allerdissen (7 Treffer) nutzten ihre Möglichkeiten heute konsequent.

Doch die Meller blieben sich an diesem Tag treu und ermöglichten den Sportfreunden aus Vechta durch eigene Fehler in der 44. Minute den Anschlusstreffer zum 26:25. Aber auch diese Schwächephasen wirft das Team mittlerweile nicht mehr um. Im Glauben an die eigene Stärke zogen die Meller das eigene Spiel weiter durch und mit einer reduzierten Fehlerquote konnten sie sich über 29:26 (48. Min.) auf 34:27 in der 53. Minute vor entscheidend absetzen. Dass es am Ende nur zu einem 2-Tore-Sieg reichte, war einigen wieder auftretenden Unkonzentriertheiten geschuldet. In Gefahr geriet der Sieg aber nicht mehr.

„Es ist schön erstmalig mit einem positiven Punktekonto dar zustehen, jetzt feiern wir erstmal Weihnachten und dann werden wir in der Rückrunde alles daransetzen die knappen Niederlagen aus der Hinrunde wieder auszubügeln. Das erste halbe Jahr wieder auf der Trainerbank hat extrem viel Spaß gemacht, wir haben eine tolle Truppe zusammen und ich freue mich schon jetzt auf den Beginn der Vorbereitung am 8. Januar“ so das positive Fazit von HSG Trainer Mike Bordihn.

Aufstellung: Carsten Placke (TW), Ole Meyer im Kruge (TW), Matheo Raude (5), Torben Bode (9), Christian Möllers, Christian Spellmann (1), Jan Möllers (3), Thomas Allerdissen (7), Nico Lindenthal (1), Jan Springhetti, Florian Bößmann (4/3), Felix Bock (3), Jannik Lampen (1), Mattis Krystosek (1).

Quelle: Mike Bordihn

Fotos: Rolf Dieckhöner

 DSC8186

 DSC8197

 DSC8199

 DSC8201

 DSC8204

 DSC8219

 DSC8222

 DSC8224

 DSC8235

 DSC8240a

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok