Landesklasse Weser-Ems Süd Frauen

HSG Grönegau-Melle – TV 01 Bohmte 31:31 (17:15)

Am Samstagabend empfingen Damen des HSG Grönegau-Melle in eigener Halle die Damen des TV 01 Bohmte zum Duell. Die Meller Ladies wussten, dass Bohmte nicht zu unterschätzen war und gingen mit dem nötigen Respekt in die Partie. Dennoch blieb das Ziel, den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren, klar vor Augen.

 

Die HSG-Damen zeigten sich konzentriert und konnten sich schon bis zur 6. Minute einen 3-Tore-Vorsprung (6:3) erkämpfen. Die Damen des TV 01 kannten ihre Gegnerinnen allerdings auch schon aus dem einen oder anderen Spiel, wussten sich zu helfen und konnten den Punktestand immer wieder egalisieren (7:7, 8:8, 9:9, 10:10). Die Gastgeberinnen wurden in den Trainingseinheiten der vorangegangenen Woche von Trainer Felix Bock sehr gut eingestellt und hatten einige Pass- und Laufwege einstudiert, die speziell für die Abwehrarbeit gegen die 01-Handballerinnen. Mit einer 2-Tor-Führung aus Meller Sicht ging es in die Pause.

Die Pause schien den Meller Damen ein bisschen den Schwung zu nehmen und schon in der 35. Minute hatten die Damen aus Bohmte den Spielstand ausgeglichen (19:19). Der Schlagabtausch ging dementsprechend weiter und keine der beiden Mannschaften konnte sich im weiteren Verlauf des Spiels absetzen. In der 58. Minute konnte Bohmte erstmals im zweiten Abschnitt in Führung gehen (29:30) und das Spiel schien zu kippen, zumal der TV01 knapp 70 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter sogar auf 29:31 erhöhen konnte.

Es spricht für die Moral der Meller Sieben sich damit noch nicht abzufinden und geschlagen zu geben. Per Schneller Mitte verkürzte Carolin Oberhaus mit einem hart erkämpften Treffer auf 30:31, da standen noch 58 Sekunden auf der Spieluhr. Den folgenden Angriff schloss Bohmte zu überhastet und unentschlossen ab, sodass die Meller Ladies noch eine Angriffchance bekamen. Den finalen Spielzug konnte der Gast nur auf Kosten eines Siebenmeters mit Zeitstrafe 5 Sekunden vor dem Ende unterbinden. Anna-Maria Dieckmann bewies den nötigen Mut und Nervenstärke von der Marke und erzielte den finalen Ausgleichstreffer zum umjubelten 31:31 Endstand. Damit baute Dieckmann mit 8 von 8 verwandelten Siebenmetern allein in diesem Spiel ihre fantastische Quote und Spitzenposition der Liga in dieser „Disziplin“ weiter aus.

„Wir sind zufrieden mit einem Punkt und es ist ein verdientes Unentschieden für beide Mannschaften“, fasste Alisa Hoffmann die allgemeine Meinung der Tigerladies zusammen.

Für Melle dabei: Marie-Luise Rackmann (5), Michaela Lange (5), Carolin Oberhaus (8), Julia Höpfner (1), Veronika Exner, Gwendolin Kastrup, Larissa Paul (1), Anna-Maria Dieckmann (9/8), Melanie Hagemann (3), Alisa Tabea Hoffmann (Tor), Kim Meike Rosendahl (Tor), sowie Felix Bock und Saskia Lührmann auf der Bank.

Quelle: Alisa Hoffmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Website. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok